WELLNESS AM ALPENCAMP
Wellness pur im neuen Wohlfühlstadl -
einfach mit der Seele baumeln
und sich rundum wohlfühlen!


 

Schon beim Betreten des Wohfühlstadls der nach den selben baubiologischen Kriterien wie schon das ebenfalls am Alpencamp befindliche Hüttendörfl errichtet wurde. Allergiefrei, Mondphasenholz, edle Naturmaterialien und eine vom Eingang weg atemberaubende Holzarchitektur, bei der man schon beim Eintreten die Energie dieses Ortes spüren kann.

Nachdem man sich in der Umkleidekabine, Badeschuhbesohlt für den ersten Stock fertig gemacht hat, betritt man über die geschmackvolle Lärchenholzstiege die erste Ebene, von wo man auch auf die Sonnenterasse mit einem grandiosen Panorama auf die Karnischen Dolomiten gelangt. Überhaupt fällt auf, dass alle Ebenen des Wohlfühlstadels durch die Sonne lichtdurchflutet sind.

Weiter geht’s ins Saunadorf. Der erste Blick fällt gleich auf zwei Felsen-Erlebnissgrotten. Die erste mit dem Thema Berggewitter wartet beim Betreten mit Blitz, Donner, frischen Waldduft, plötzlich einfallendem Nebel, einsetzendem kühler Starkregen und zum Schluß noch mit einem Wasserfall auf. Die zweite Grotte wird „grotta dell`amore“ bezeichnet. Was in dieser Erlebnisgrottendusche passiert soll für jeden Besucher eine Überraschung sein.

     

Als nächstes sticht nun das „Gailtaler Stubenbadl“ ins Auge. Diese im Bauernstubenstil errichtete Bio-Kräuter-Sauna ist von außen wie ein altes Bauernhaus gestaltet. Innen kann man sich bei ca. 50% Luftfeuchtigkeit und ca. 50 Grad schonend aufwärmen und die Atemwege werden durch die Kräuter frei gemacht. Direkt gegenüber ist die „Almlärchensauna“. Schon beim Eintreten in diese Hochtemperatur-Trockensauna wird man vom harzigen Almlärchenduft umhüllt. Zu jeder halben Stunde gibt’s dann den Aufguß der ähnlich wie bei der finnischen Sauna ein Genuß für jeden Saunafreund ist. Außen besticht diese Sauna durch das verwendete Altholz. Über hundert Jahre war dieses Holz vorher schon in einer Almhütte verbaut.

     
Weiter geht’s dann in das Kristalldampfbad, das durch seinen erdigen fast einwenig griechischen Stil besticht. Als nächstes kommt das „Lesachtaler Schwitzkastl“ dran. Wohltuend für die verspannte Muskulatur durch den Einsatz der Infrarotstrahlung und durch die gleichzeitige Farblichttherapie.

In der Mitte des Dorfplatzes lädt der Dorfbrunnen zum sitzen ein. Nachdem wir nun ausgiebig geschwitzt haben, betreten wir den Feuerruheraum. Der erste Blick fällt auf diesen gigantischen Kachelofen, der mit seiner handmodellierten Keramik fast wie ein brennendes Feuer wirkt. 3 wohlig warme, körpergeformte Liegen sind gleichzeitig in diesem Kachelofen integriert. Im Hintergrund das flackern der Fackelbeleuchtung und das beruhigende Knistern des LCD Kamins.

Der nächste Raum ist für ihre Fitness gedacht. 2 Kardiogeräte und ein Laufband, stehen dort jedem Besucher zur Verfügung. Weiters gibt’s dann noch den Massagebereich wo man sich nach allen Regeln der Massage-Kunst verwöhnen lassen kann. Abgerundet wird das Ganze Angebot, durch ein Solarium wenn die Sonne einmal nicht scheinen sollte.

[...mehr]